Buch Kasdawas

Buch online bestellen?

Auch im Buchhandel erhältlich.

Kasdawas TV-Spot ansehen

Museum am Maxplatz

Kasdawas-Geschichte | Die gesch├Ąftige Drogerie

Maxplatz 5-9
95111 Rehau

Telefon:
Fax:
Email:
Homepage:

Íffnungszeiten:

Sonntag von 14.00-17.00 Uhr

An Fest- und Feiertagen ist das Museum nach Ank├╝ndigung ge├Âffnet.

F├╝hrungen f├╝r Gruppen oder Schulklassen sind nach vorheriger Anmeldung m├Âglich.

Beschreibung:

Puppen, Perlen, Porzellan - all das findest du im Museum am Maxplatz in Rehau. Es wurde 1985 in den R├Ąumen des alten Rathauses er├Âffnet und pr├Ąsentiert auf zwei Etagen die Geschichte der Stadt, die haupts├Ąchlich durch das Gerberhandwerk und die Porzellanindustrie gepr├Ągt ist. Das Museum zeigt au├čerdem eine komplette Schmiede mit Amboss und allerlei Werkzeugen sowie die Einrichtung einer ehemaligen Drogerie. Und auch eine Puppen- und Spielzeugsammlung mit etwa 340 Puppen, Eisenbahnen, Blechspielzeugen und vielem mehr geh├Ârt dazu. Einige der Puppen sind ├╝ber 100 Jahre alt - erstaunlich, nicht wahr?!
In der stadtgeschichtlichen Sammlung kannst du erkunden, wie sich Rehau in den vergangenen Jahrhunderten entwickelt hat. Auch ├╝ber die drei gro├čen Stadtbr├Ąnde kannst du dich im Museum informieren. Zwei Modelle der Stadt veranschaulichen sowohl die Situation vor dem verheerenden dritten Stadtbrand von 1817 als auch das Stra├čenbild nach dem Wiederaufbau. Rehau erhielt damals ein v├Âllig neues Gesicht mit schnurgeraden Stra├čen und akkurat nebeneinander stehenden H├Ąusern.
Zur wirtschaftlichen Entwicklung haben in Rehau unter anderem Porzellanfabriken beigetragen. Im Museum kannst du daher Objekte aus Porzellan, dem so genannten "Wei├čen Gold", sehen: Geschirr, Vasen sowie wertvolle Figuren und Sammlerst├╝cke. Neben den Fabriken haben jedoch auch viele Handwerksbetriebe Gro├čes f├╝r die Stadt geleistet: Gerber, Bierbrauer, Zinngie├čer, Schuhmacher und Sattler arbeiteten einst in Rehau. Au├čerdem d├╝rfen die Viehh├Ąndler nicht vergessen werden, die durch den Handel mit Nutztieren Wohlstand nach Rehau brachten. Das Museum zeigt dir erstaunliche gro├če und kleine Objekte, die etwas von der Arbeit der Rehauer erz├Ąhlen.
Die Fl├╝sse und B├Ąche in der Region boten ideale Lebensbedingungen f├╝r Flussperlmuscheln. In ihrem Inneren k├Ânnen sich kostbare Perlen entwicklen, und aus der Muschelschale l├Ąsst sich schimmerndes Perlmutt gewinnen. Was sich daraus machen l├Ąsst, siehst du in der Perlmuschel-Abteilung.
Viele Menschen mussten nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimatorte in Schlesien verlassen. Mit nur wenig Gep├Ąck kamen sie nach Rehau. Zur Erinnerung an ihre Heimat haben sie die Schlesische und die Ascher Heimatstube gegr├╝ndet. Darin kannst du Bilder, Holzschnitzereien und Trachten sehen, die die Vertriebenen aus ihren ehemaligen Heimatorten mitgebracht haben. Sogar ├╝bermannsgro├če Webst├╝hle wurden unter schwierigen Bedingungen gerettet und sind heute in der Ro├čbacher Weberstube ausgestellt.

 

Veranstaltungskalender:

 

 

© 2008 Bezirk Oberfranken